Visum für die USA

Bei einer Einreise in die Vereinigten Staaten wird zwischen einem Nicht-Einwanderungsvisum und einem Einwanderungsvisum unterschieden. Aufgrund der Tatsache, dass Deutschland Teil des Visa Waiver Programmes ist, brauchen deutsche Staatsbürgern normalerweise kein Visum und benötigen lediglich einen genehmigten ESTA-Antrag. Jedoch gibt es auch Ausnahmefällt, wo ein Visum für eine Einreise in die USA benötigt wird.

In den folgenden Fällen wird ein Visum für eine Einreise in die USA benötigt:

  • Wenn die Person sich länger als 90 Tage in den USA aufhalten möchte.
  • Wenn die Person vom US Visa Waiver Programm ausgeschlossen ist.
  • Wenn lediglich ein vorläufiger Reisepass, einen normaler (keine e-Pass) oder einen Kinderreisepass, der nach dem 25.10.2006 ausgestellt ist oder einen Kinderausweis vorhanden sind.
  • Wenn in die USA zum Arbeiten eingereist wird (bezahlt und unbezahlt).
  • Für die Weiterbildung an einer Schule oder Universität, bzw. für ein Austauschprogramm.
  • Falls Vorstrafen vorhanden sind.
  • Falls der Antragssteller innerhalb der letzten fünf Jahre aus den USA ausgewiesen wurde.
  • Falls der Antragssteller jemals von einer Einreiseverweigerung betroffen war.
  • Wenn die Person an einer schweren und ansteckenden Krankheit oder einer Geistesstörung leidet.
  • Wenn ein ESTA-Antrag gestellt wurde, aber abgelehnt wurde.

Entsprechend der oben genannten Gründe für ein Visum gibt es verschiedene Visakategorien, welche mit unterschiedlichen Buchstaben beziffert sind. So beziehen sich zum Beispiel die Visumsanträge B-1/B-2 auf temporäre Aufenthalte für Geschäftsreisende und Touristen, I für Journalisten, F für Studenten oder H für vorübergehend Beschäftigte.

Ein Visum für die Vereinigten Staaten muss bei der zuständigen Botschaft/Vertretung persönlich beantragt werden. Dazu sind unter anderem alle erforderlichen Papiere nötig und es muss telefonisch oder online ein Termin für ein sogenanntes Visainterview ausgemacht werden. Diese Regelung bezieht sich jedoch nicht auf Kinder unter 14 Jahren, Personen älter als 80 Jahre oder Bewerber für diplomatische Visa.

Nach dem Visainterview müssen ca. sieben bis zehn Werktage für die Bearbeitung des Antrages eingerechnet werden. Der Status der Visabearbeitung lässt sich jedoch jederzeit online einsehen.

Um ein Visum zu beantragen, sind folgende Unterlagen nötig:

  • Ein gültiger Reisepass;
  • Ein vollständig ausgefülltes Antragsformular DS-160;
  • Zahlungsbestätigung für die Bearbeitungsgebühr;
  • Ein Foto, entsprechend der Bestimmungen der US-Behörden (nicht älter als 6 Monate);
  • Bei Antragsstellung in Berlin und München einen adressierten & frankierten Rückumschlag;
  • Bei Antragsstellung in Frankfurt einen adressierten & frankierten Kurierumschlag (DHL Expressbrief);
  • Mögliche zusätzliche Papiere, abhängig von der Visumskategorie.

USA Visum Kosten

Die Kosten für die Beantragung des Visums können sich je nach Kategorie unterscheiden. Im Moment fallen für ein Visum der Klassen B, C, D, F, I, J und M (z.B. Touristen, Geschäftsreisende, Studenten, Austauschschüler) derzeit 120 Euro an. Für die Visumsklassen H, L, O, P, Q, R (temporär Beschäftigte) fallen derzeit 143 Euro an und die Kategorie K (Verlobte) kostet derzeit 180 Euro. Die Kategorie E (Handels- und Investorenvisum) ist derzeit die teuerste mit 203 Euro.

Wo kann das US-Visum beantragt werden?

In Deutschland sind drei US-Behörden für die Erteilung von Visa zuständig. Die Kontaktdaten können untenstehend gefunden werden. Es ist jedoch anzumerken, dass lediglich das Konsulat in Frankfurt neben Nicht-Einwanderungsvisa auch Einwanderungsvisa erteilen kann.

  • Amerikanische Botschaft Berlin
    Konsularabteilung
    Clayallee 170
    14191 Berlin
  • Amerikanisches Generalkonsulat München
    Königinstraße 5
    80539 München
  • Amerikanisches Generalkonsulat Frankfurt
    Gießener Str. 30
    60435 Frankfurt am Main